Steh auf und geh - Weltgebetstag 2020

offizielles plakat
Bildrechte: www.weltgebetstag.de

2020 kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe

„Ich würde ja gerne, aber…“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit soll es vorbei sein. Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken: beim Weltgebetstag am 6. März 2020, den wir diesmal in guter ökumenischer Tradition in St. Ignatius feiern.

Frauen aus Simbabwe haben für den Weltgebetstag 2020 den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf und geh!”, sagt Jesus darin zu einem Kranken. Diese Aufforderung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung.
Die Autorinnen des Weltgebetstags 2020 wissen, wovon sie schreiben, denn ihre Situation in dem krisengeplagten Land im südlichen Afrika ist alles andere als gut. Überteuerte Lebensmittel, Benzinpreise in unermesslichen Höhen und steigende Inflation sind für sie Alltag. Jahrelange Korruption und Misswirtschaft, verfehlte Reformen, die dem Land vom Internationalen Währungsfonds auferlegt wurden, führten zum Zusammenbruch der Wirtschaft, obwohl die Bodenschätze Simbabwe reich machen könnten.
Noch heute sind Frauen benachteiligt. Oft werden sie nach dem Tod ihres Mannes von dessen Familie vertrieben, weil sie nach traditionellem Recht keinen Anspruch auf das Erbe haben, auch wenn die staatlichen Gesetze das mittlerweile vorsehen.
Die Frauen aus Simbabwe haben verstanden, dass Jesu Aufforderung allen gilt, und nehmen jeden Tag “ihre Matte und gehen”. Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit in ihrem Engagement.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.weltgebetstag.de.
Wir laden Sie herzlich ein zum Weltgebetstagsgottesdienst mit anschließendem Länderfest am Freitag, 6. März 2020 um 19.00 Uhr in St. Ignatius

Annemarie Heinrich