Gemeindebrief Februar – Mai 2017

Die Karwoche (Gemeindebrief downloaden)
Am Palmsonntag wird des Einzugs Jesu in Jerusalem gedacht. Dieser Sonntag gilt als Beginn der Karwoche, in der die wichtigen Ereignisse, die zum christlichen Glauben gehören, ganz eng zusammenrücken. Am Gründonnerstag wird an die Einsetzung des Abendmahls erinnert.

Abendmahl gilt als Mahl der Gemeinschaft und der Sündenvergebung. Am Gründonnerstag wird das Abendmahl an einer großen Tafel gefeiert. Ein gemeinsames Abendessen schließt sich an. Am Karfreitag wird das Leiden und Sterben Jesu bedacht. Es ist die Mitte des christlichen Glaubens. Wie ist das zu verstehen? Er starb für uns? Mancher fragt sich: Ging das nicht anders? Wie hilft
es den Menschen, dass Gott diesen Weg geht? Eine Erkenntnis ist wohl, dass allein Liebe die Menschen rettet, selig macht. Was ohne Liebe geschieht, ist ohne Wert. Es zerfällt, manchmal vor den eigenen Augen. Was mit Liebe geschieht, mit aufrichtiger, auch schmerzhafter Liebe, ist nicht
vergeblich – selbst, wenn es so aussieht. Die Ewigkeit ist aus Liebe gemacht, weil Gott die Liebe ist. Das verbindet Karfreitag mit Ostern, dem Fest der Auferstehung.
Es gibt die Darstellung eines Künstlers, der ein Kreuz auf den Boden gelegt hat, auf dem Gras wächst. Es ist eine Kreuzdarstellung, die mich sehr beeindruckt, weil sie so viel Hoffnung ausstrahlt. Gottes Wege sind nicht zu Ende, wenn für Menschen alles zu Ende ist. Wie tritt Gott den Menschen dann entgegen? Ich denke, der Gott Jesu ist einer, dem man Vertrauen schenken kann, und der einem vergibt, wenn man ihn bittet. Gott liebt den, der Fehler macht und daraus
lernt, der Liebe schenkt und dadurch auch einmal verletzt wird. Auferstehung widerfährt einem dort, wo Liebe und Vertrauen ist. Gott führt es gut hinaus, das ist die Botschaft von Ostern. Das wird gefeiert in der Osternacht, wenn man gemeinsam erlebt, wie der Morgen kommt, mit ihm die
Sonne und im späteren feierlichen Gottesdienst mit den Klängen der Posaunen. Jesus ist auferstanden. Darüber hinaus ist Auferstehung ein Prozess, der durch den Glauben angeregt,
geschieht. Wer durch und mit Gott lernt zu lieben, zu vertrauen, zu kämpfen und auch Fehler zu begehen, dem wird Auferstehung widerfahren.
Ostern ist immer, wenn Hoffnung sich erneuert und klar wird: Der Schmerz am Dasein hat bei Gott nicht das letzte Wort. (Thomas Schmidt)
Hier können Sie den gesamten Gemeindebrief_I_2017 herunterladen

Kommentare sind für diesen Artikel gesperrt.